TÄXTZIT
                                    Seine Entstehungsgeschichte, Leseproben und die darin Publizierenden

Mitte November 2011 begann ich den lange gehegten, vagen Plan zu konkretisieren. Nun wusste ich zumindest wo es hingehen könnte. Den gefassten Ent-schluss, ein Präsentationsforum für Schreibende und Illustrierende zu schaffen, liesse sich doch irgendwie realisieren. Obwohl bloss das Grundkonzept stand, arbeitete ich weiter. Denn mehr als zwei, drei Litera-turzeitschriften, die mit TÄXTZIT vergleichbar sind, finden sich in der Deutschschweiz nicht.

Band 1 erschien im März 2012. Die TÄXTZIT-Home-page ging im November 2012 ins weltweite Netz.

Mit Band 7 kommt TÄXTZIT jeweils in Jahresmitte, im Juni heraus. Davor erschien die Schweizer Literatur-schrift im Frühjahr und im Herbst.

Der TÄXTZIT-Inhalt erhöhte sich seit Band 8 von 48 auf 52 Seiten. Die Anzahl der Illustrationen stieg mit Band 6 von 9 auf 10.

Seit Band 9 werden die Schreibenden und Illustrier-enden, zum Lektorat und zur Publikation, zu den Be-legexemplaren und zur Verlinkung, mit 30,00CHF je TÄXTZIT-Seite honoriert.

Band 10, der Jubiläumsband erschien mit 12 Bonus-seiten und 11  Illustrationen. Daneben überarbeiteten wir die Umschlagfrontseite und der Schriftzug TÄXTZIT zeigt sich nun in Prägung.

Band 11 wird wie gewohnt wieder 52-seitig publiziert und erscheint im Juni 2020.

Seit Anbeginn wird die Schweizer Literaturschrift  in der Schweiz gedruckt.

TÄXTZIT will professionell Schreibenden und Illus-trierenden ein Präsentationsforum bieten, sie schweizweit bekannt und damit die Literatur- wie die Illustrationenlandschaft bereichern und vielfältiger machen.

Wir arbeiten weiter, auch etwa am Layout, wie der rechte Spalte zu entnehmen ist, hoffen noch viele Schreibende und Illustrierende präsentieren zu dürfen und grüssen herzlich.



Arno Seeli und die Menschen hinter TÄXTZIT.